öhm ja Hintergrund

Orpheus kommt auf die Bühne. Er trägt Hip-Hop-Klamotten und rappt geistesabwesend vor sich hin. Irgendwann sieht er auf.

Orpheus: Ey, yo, hi lan. Also, ich bin der Orpheus – nicht lachen, yo? Und ich warte hier auf meine Ische Eurydike. Die ist so, stellt euch vor, so 'n voll krasses Bunny, voll gut aussehend, aber n bisschen bräsig in der Birne halt. DAS is Eurydike. N voll korrektes Weib, ja, nur hat die halt so nen dummen Alten, der meint, bevor wir hier – ihr wisst schon – knickknack machen, heiraten! Der ist so „Kein Sex vor der Ehe“ und so.
Also hab ich meiner Eury gesagt, Schnuckihasi, komm mal zu mir rüber, muss dir was sagen. Will die heiraten und so. Gibt ja Scheidung, ich hab vorgesorgt. Jedenfalls, die müsste gleich kommen. Ah ja, da is mein Bunny ja!

Orpheus blickt auf den Bühnenrand. Eurydike erscheint und fällt ihm um den Hals.

Eurydike: SCHNUFFELHÄSCHEN! HII! Ich hab dich ja soo vermisst! [Lässt Orpheus los, hüpft auf der Stelle hin und her] Also, was willst du mir erzählen?! Ich hab mich jetzt nicht so förmlich angezogen, ich mein, ich dachte mir, ich weiß nicht – oh Gott, ist das jetzt ZU locker angezogen? Hätte ich was anderes anziehen sollen?! Ja, oh Gott, ich hätte mein pinkes Kleid anziehen sollen! Oh nein, nein, jetzt trennst du dich von mir, oder? Nicht wahr! Du guckst so komisch, Schatzi! Jetzt sag doch mal was, Orphi-Hasi-Herzblättchen!!

Orpheus: Ja, nee, jetzt, so ähm – nee. Du siehst toll aus, weißte, siehste immer. Ich wollt nur fragen, so krass, weißte – ey sag mal Alte, haste Drogen genommen oder was?

Eurydike: Nee, nur so n bisschen Kokain! MERKT man das?

Orpheus: Och, nö. Nie! Dachte nur, ich kenn mein Bunny doch, ich weiß, was die macht, oder?

Eurydike: Ooooh, du bist ja sooo süß, mein Zuckerstückchen!!! [Tätschelt Orpheus die Wange] Du kennst mich! Wie niedlich! Also, was wolltest du mich fragen?

Orpheus: [Zum Publikum] Ich weiß gar nicht mehr, ob ich das noch will... [Zu Eurydike] Ja, also, ich wollt dich so fragen, ne, ob du mich -

Hymenaeus tritt auf die Bühne. Er fuchtelt etwas ungelenk mit den Armen und murmelt seltsame Worte, bevor er die beiden feierlich anblickt.

Hymenaeus: Meine Bürde ist wahrlich erdrückend schwer – ich bin Hymenaeus, und seufzend stehe ich hier vor dem jungen Liebesglück, das in seiner größten Blüte zueinander gefunden hat! Und doch muss ich derjenige sein, selbst wenn es mich schmerzt, der -

Orpheus: Ey, ich weiß zwar nicht, aus was für nem Film du gekommen bist, aber, hier is Deutschland und so, hier redet man Deutsch.

Hymenaeus: [Verwirrt] Äh, was?

Orpheus: Red' Deutsch mit mir, hab ich gesagt! Ey, was du sagst, verstehst doch kein Arsch! Findeste dich jetzt cool, du Opfer?

Während Hymenaeus nach Worten ringt, setzt Eurydike sich auf den Boden und starrt faszinierend die Wand und die übrige Umgebung an.

Hymenaeus: Ja, also. [Hymenaeus räuspert sich] Ich bin hierhin gekommen in einer wahrlich deprimierenden Absicht, einer Absicht, die wohl niemandem von euch beiden wohl gefallen wird – ich bin gekommen, um die Braut deines Herzens hinab zu führen in das Reich der Unterwelt, wo nur noch verblassende Schatten verweilen und Liebende getrennt werden durch das umbarmherzige Schicksal...

Eurydike fällt mehr oder weniger, liegt jetzt mit dem Rücken auf dem Boden und starrt die Decke an, bevor sie die Augen ganz schließt.

Orpheus: Ja, war besser, Hemingway -

Hymenaeus: Hymenaeus! Ich heiße Hymenaeus!

Orpheus: Ja mein ich doch. Also, war schon besser, Heminus, aber, weißte, verstanden habe ich diese Scheiße echt nicht. Klang so richtig schon philo – pilo – philopoetisch, so, ne, richtig geil zum Zuhören, aber, lan, was willste?

Hymenaeus: DEINE ISCHE IST GERADE AN NER ÜBERDOSIS SCHNEE ABGEKRATZT, DU OPFER!

Orpheus: Ja, geht doch, Mann! [Langsam merkt Orpheus, was Hymenaeus ihm da gerade gesagt hat] Warte – warte – neee jetzt oder?

Er erblickt Eurydike, die regungslos am Boden liegt. Vorsichtig nähert er sich ihr und stupst sie mit den Füßen an. Als keine Reaktion kommt, hockt er sich hin und piekst sie in verschiedenste Stellen ihres Körpers, um eventuell doch noch eine Reaktion zu bekommen.

Orpheus: Schnuckihasi? Eurydike? Ey, Alte, nee, das geht doch jetzt nicht, so einfach abkratzen, MAN EY, ich hab dir tausend Mal gesagt, Finger weg von Drogen, ne, weißte, du nimmst immer zuviel! Boah echt deine eigene Schuld! Weißte was, deine Eltern werden mich jetzt killen, voll krass konkret, ne? Ich wollt dich heiraten, nicht dein Grab schaufeln! Ey, Haminoni, sag auch mal was!

Hymenaeus: HYMENAEUS! Und naja, genau DAS war es, was ich euch sagen wollte! Eurydike ist tot! Und sie kommt nie mehr wieder! Eure Hochzeit stand einfach unter keinem guten Stern!

Orpheus: Ey lan, ist mir scheißegal Astrologie, ich glaub nicht an sowas, aber ey, wenn du mir meine Eury nicht wieder gibst, haste gleich Sterne in der Fresse!

Hymenaeus: Ey, lan, etwas mehr Respekt vor einem Gott, bitte! Du kriegst deine Eurydike nicht wieder! Das war vom Schicksal so vorgesehen. Find dich damit ab.

Orpheus: Aber dann killen mich deren Eltern! Da will ich einmal heiraten, weißte, einmal so , und dann kratzt mir mein Bunny direkt ab!

Hymenaeus: Keine Sorge, mein Lieber! Dein Schicksal wird einige schöne Überraschungen bereithalten! Eurydike sollte es einfach nicht sein!

Orpheus: Ey, mein Schnuckihasi ist schön, ja! Auch ne Überraschung, so ziemlich, weißt was ich meine. Und du bist also Gott, ja?

Hymenaeus: Ein Gott, ja.

Orpheus: Ja dann, hier, haste voll gute Kontakte zu anderen Göttern, gibt doch auch Auferstehung und so, war das nicht mit Jesus?

Hymenaeus: Wir sind Griechen!

Orpheus: Jesophius oder was?

Hymenaeus: Meine Güte, wir haben gar keinen Jesus! Wenn du auferstehen willst, musst du dich an Hades wenden. Der leitet die Unterwelt.

Orpheus: Ja, und wie komm ich an den?!

Hymenaeus: Geradeaus, dritte Kreuzung links, 100 Meter durch und dann das grüne Gebäude.

Orpheus: Ey, voll korrekt, Alter! Die sind ja richtig kundennah, voll der geile Service. Ja, bringste mich dahin, oder muss ich allein dahin?

Hymenaeus: Ich ziehe es vor, zu fliegen. Und würde dir raten, möglichst nicht dort aufzukreuzen. Es hat schon seinen Grund, dass Hades deine Eurydike zu sich geholt hat.

Orpheus: Will der etwa auch mit der -

Hymenaeus: NEIN! Die Wege des Schicksals sind unergründlich. Merk dir das. Ich flattere jetzt davon.

Orpheus: Ah, das waren also die Armzuckungen, die du am Anfang gebracht hast!

Hymenaeus: PAH!

Hymenaeus fuchtelt wieder mit den Armen und hüpft von der Bühne. Orpheus stupst noch einmal Eurydike an, wendet sich dann zum Publikum.

Orpheus: Ja, ist jetzt irgendwie voll blöd gelaufen, ne. Da fragt man einmal so ne Ische, ob du sie heiraten darfst, und schon fangen die Leute an, zu stressen. Echt, ich dachte immer, so, ne, erst mit der Hochzeit fangen die Probleme an. Nee, echt. Wenn deren Eltern mich nicht killen würden, hier, ich würd die liegen lassen. Bin nicht nepophob – phil – ja hier ich steh nicht auf Leichen! Wisst ihr. Ja, egal. Ich nehm jetzt mal so voll die krassen Gefahren auf mich, um die wieder zu finden. Zweite Kreuzung rechts, oder? Nee, vierte Kreuzung links … nee fuck ey, ich geh einfach los.

Orpheus geht von der Bühne. Eurydike erhebt sich von ihrer Totenstarre und beginnt, zu erzählen.

Eurydike: Hach, mein Hasenglitzersüßmäulchen tut mir ja so leid! Dass er jetzt so viele Gefahren auf sich nehmen muss – wirklich schrecklich! Naja, und ich nehm ja auch keine Drogen mehr. Hab ich mir vorgenommen. Hoffe, dass ich das schaffe. [Lacht hysterisch] Ach so, ja, was ich eigentlich sagen wollte – ich hab ja hier die Rolle der neutralen Erzählerin inne, weil für mehr Protagonisten das Geld nicht mehr gereicht hat – meine Güte, habe ich gerade ein Fremdwort benutzt? - na jedenfalls, mein Zuckerschnutenpüppchen hat sich, nachdem er mehrere rote Ampeln, zu schnell fahrende Autos und hysterische Fußgänger abgeschüttelt hat, auf den Weg hinunter zu Hades begeben. Hab ich schon gesagt, wie süß ich das finde? Er ist einfach ein Schatz! Naja. Das war's erstmal. [Sie erhebt sich.] Bühne frei für die Unterwelt!

Eurydike ab. Persephone und Hades betreten die Bühne, setzen sich auf zwei Stühle und unterhalten sich gelangweilt. Kurze Zeit später stürmt Orpheus herein, bleibt abrupt stehen und sieht sich fasziniert um.

Orpheus: Ey, voooooooll krass. Lan, das ist also Unterwelt! Wie geil, Alter, ich hab nur so voll viel die komischen Leute da gesehen, ey, die haben mich voll komisch angeguckt, so nach dem Motto „Du kommst hier net rein“, aber is ja geil Alter, hier sind ja doch nicht nur Opfer! Voll der krasse Style hier. [Er erblickt Persephone und Hades] Boah, und ihr müsst hier so, Oberleichen sein, ne? So Königskacke, hier, so, mit Thron und so. Voll korrekt, lan, sieht richtig geil aus. Von IKEA?

Hades: Bitte, WAS?

Orpheus: Boah, sorry! Hier, erst mal vorstellen, ne? So in gehobeneren Quadra – Kreisen, ist so üblich. So, ich bin Orpheus, so krass konkret angehender Rapper, und du bist Hades, oder? Ja, voll geil, genau dich wollt ich haben! Hier, wegen Eurydike und so.

Hades: So krass konkret angehender Rapper? Schätzchen, wann waren wir das letzte Mal auf der Oberwelt?

Persephone: Ich befürchte, es ist schon zu lange her. Zügle deine Zunge, Sterblicher, und verrate uns erst einmal, welche verschlungenen Wege dich hier geführt haben! Und verrate uns, in welch ketzerischer Absicht deine Eltern dir den Namen „Morpheus“ gegeben haben!

Orpheus: Ey, ORPHEUS, man! Sind wir hier bei Matrix oder so?

Hades: Matrix?

Orpheus: Boah ich sag gar nix mehr. Ist ja zum Heulen mit euch Griechen! Ja, hier, also, meine verwirrten Wege haben mich hierher führt, weil, äh, ich will Eurydike wieder haben!

Persephone: Ausgeschlossen! Das Schicksal ist unveränderlich.

Orpheus: Ja, aber Schicksal hat mich doch erst hier her gebracht, oder?!

Hades: [Seufzt] Fahre fort, Sterblicher. Überzeuge uns. Aber wisse, dein Vortrag ist nichtig, wenn du nicht die richtigen Worte zu wählen vermagst!

Orpheus: Ey, ich bin der King of Rapbattle, ich find immer richtige Worte! [Kramt einen Zettel raus] Ey so, Sonnenbank Flavour, letztes Jahr angezeigt, Tunis – fuck ey, falscher Zettel. Sorry, sorry! Moment Pause, bitte. [Schmeißt den Zettel weg, sucht einen neuen] Ah hier! Okay [Räuspert sich] Hey, hey ihr, hey ihr! Hört mir ma, hört mir ma zu! Ich will euch mal was erzählen von mir, das hab ich noch nie gemacht, außer bei euch! Vielleicht bringt es ja was, ich kenn euch ja nicht … Ich seh nur, dass Eury hier ist. Bämm! Nein, mein Freund, ich will doch nur mein Bunny wieder, verdammt, es ist hart, ich stieg voll krass in die Unterwelt nieder, nicht dass ihr denkt, der labert nur, ich weiß, wovon ich rede! I -

Persephone: SCHLUSS, AUS! Das ist ja GRAUENVOLL! Dein Vortrag ist nichtig! Ein für allemal! Ab in die Oberwelt, das ist ja beschissen!

Hades: Aber Schätzchen, wo hast du denn solche schlimmen Fluchwörter her?

Persephone: Huch, das ist mir so – entfleucht. Ja. [Sie hustet verlegen] Orpheus, Sohn des – na ist ja auch egal – du hast es nicht geschafft, die Götter anzuflehen. Wisse, dies war deine einzige Möglichkeit, dein geliebtes Weib zurück zu bekommen. Kehre nun zurück in die Welt der Sterblichen und vergieße Tränen der Einsamkeit, aber versuche nicht, erneut die Gunst der Götter zu gewinnen!

Orpheus: What the fuck? Ey, ihr seid ja noch schlimmer als dieser Hamipapi!

Hades: Moment mal, mooooment mal. Persephone? Was hast du mir zu verheimlichen? Beschissen – welch grausam klingendes Wort! Wo hast du das her?

Persephone: Eeh, nun ja, du weißt doch … eh, ich meine, ich würde nie, wirklich nie an die Oberwelt gehen … man schnappt halt so dies und das auf, und … ich hab ja immer so viel mit den Leichen aus der Oberwelt zu tun …

Hades: Du redest, wenn du dich dazu herablassen kannst, mit den alten griechischen Philosophen!

Persephone: Ja, ich äh...

Hades: Du warst an der Oberwelt, oder? Nun sag schon!

Persephone: Ja, aber, aber nur ganz ganz kurz! Wirklich nur so ein miniminikleines bisschen!

Hades: Wir hatten doch abgemacht, wir gehen nur noch – zusammen … [Zieht ein weinerliches Gesicht]

Persephone: Aber ich brauche auch meine Freiheiten und eigenen Interessen, Schatz!

Orpheus: Boah voll krass, Ehekrise! Wie cool, ihr seid ja echt voll chillig! Wie oben! Genial! Aber hier, ey, lasst ihr mich jetzt mit meiner Ische nach oben oder nicht, hier, so?

Persephone: Gute Güte, GEH! Und nimm Eurydike mit!

Hades: Aber Schätzchen, wir hatten doch abgemacht, wir treffen solche Entscheidungen zusammen!

Persephone: IST MIR DOCH EGAL!

Orpheus: Voll korrekt. Danke, lan!

Hades: Gott, du bist ja so – ich vertraue dir nicht mehr! [Hades will von der Bühne stürmen, kommt kurz vorm Rand zur Besinnung und blickt noch einmal Orpheus an] Und wisse eines, Sterblicher, von nun an ist deine Liebschaft verflucht. Sieh nicht zurück, wenn der beschwerliche Weg nach oben vor dir liegt, betrachte das Antlitz deiner Geliebten erst, wenn sie im Glanze des Erdenlichts erstrahlt. Andernfalls wird deine – äh, Ische zurück gesogen werden in den Strudel der Dunkelheit! So. PAH! Ich kann auch mal die Spielregeln bestimmen!

Hades stürmt endgültig von der Bühne. Persephone folgt ihm, nicht ohne ein „Weichei, das macht der ständig!“ zu murmeln. Orpheus bleibt alleine zurück, schließlich erscheint Eurydike. Orpheus erinnert sich an Hades' Worte und verbirgt seine Augen schnell mit seinen Händen.

Eurydike: Aber Schatzipups, was ist los? Seh ich so schlimm aus? Ja, die Mode der Unterwelt ist jetzt nicht so mein Ding, ich weiß, ja, das steht mir nicht, ich zieh mich auch sofort wieder um, aber Hasi, ich hab gehört, wir können wieder zusammen sein! Das ist doch WUNDERVOLL!

Orpheus: Jaja, voll krass, lass uns nach oben gehen! Ich geh vor!

Eurydike: Aber -

Orpheus: Keine Widerrede hier! Ich bin der Mann und so!

Eurydike: Okay, mein Kuschelpuschel!

Die beiden machen sich auf auf den Weg in die Oberwelt. Orpheus geht vor Eurydike. Kurz bevor sie an der Oberwelt angekommen sind, hält Eurydike ihn allerdings zurück. Orpheus dreht sich um, kneift jedoch direkt die Augen zu.

Eurydike: Schnuckiputz, wieso siehst du mich denn nicht mehr an? Bin ich dir zu hässlich – oh Gott ich bin dir zu hässlich, oder? Du hast mich doch nur aus Pflichtgefühl zurück geholt, ich WUSSTE es! [Sie fängt an, hysterisch zu schluchzen] Du liebst mich gar nicht mehr! Bist du schwul? Du bist schwul, oder? Komm schon, sag was!

Orpheus: Nee, hier, Schnuckihasi, ich bin nicht schwul! Aber, ey, der Hades hat gesagt, und so, ich darf nicht angucken, weil sonst – puff und weg – nee war wisch und weg? Ja egal, hier, wenn ich dich angucke, dann sind wir nicht mehr zusammen!

Eurydike: Du – du – du LÜGST MICH DOCH AN!

Orpheus: Boah ne, tu ich nicht! Hast du nicht gehört, was der Typ gesagt hat? Hier, guck mal, noch 2 Meter, dann sind wir voll krass an der Oberwelt, dann guck ich dich an, okay?

Eurydike: Aber... du sollst mich doch aber jetzt angucken!

Orpheus: Darf ich aber nicht!

Eurydike: GUCK MICH GEFÄLLIGST SOFORT AN, ODER ICH TRENNE MICH VON DIR!!!!!

Orpheus seufzt, öffnet jedoch seine Augen. Eine kurze Zeit passiert nichts, doch dann taucht plötzlich Hades auf und greift nach Eurydike.

Hades: Ha! Du weißt doch – das Schicksal ist unveränderlich! Das ist jetzt mein Kitty – äh Bunny!

Eurydike: Oh wirklich?

Hades: Aber ja! Ich werde dich ständig angucken, mein Knuspermäuschen!

Eurydike: Oh, das klingt aber toll, mein Knuddelkätzchen!

Orpheus: Was – ja – aber hier nee, oder? Das kann doch jetzt echt nicht wahr sein! Eurydike! Schnuckihasi! Ich bin dir in die Unterwelt gefolgt, verdammte Kacke!

Eurydike: Aber er – er sieht mich an!

Orpheus: Dieser Hades ist n Weichei!

Hades: Pass auf, wen du hier als Speise titulierst, du – du Weichschafsmilch!

Orpheus: Äh, was?

Hades: Das hier ist jetzt meine Eurydike! Sie gehört für immer und ewig in die Unterwelt! Ihre Bestimmung ist es, neben mir den Thron der Unterwelt zu besteigen und die Herrscherin der Dunkelheit zu werden!

Eurydike: Oh mein Gott, ich werde PRINZESSIN! Darf ich auch pinke Kleider tragen, darf ich, darf ich, darf ich?

Hades: Trag, was immer du willst, mein Honigmäulchen!

Orpheus: Nee man ey! Du bist doch voll das Opfer, Eurydike, merkst du das nicht? Kaum hat der Alte Stress mit seiner Ische, macht der sich an die nächste ran! Der wird dich wegwerfen!

Eurydike: Du bist doch nur neidisch, weil du Hades für dich haben willst! Wir hatten doch schon geklärt, dass du schwul bist!

Orpheus: Ey, spinnst du jetzt ganz oder was? Dann geh doch zurück mit diesem Idioten in die Unterwelt! Ich werd mal berühmt, weißte, und dann bist du nur so ne doofe Ische von so nem Honk, der vor ein paar tausend Jahren mal in Mode war!

Eurydike: Okay! Bye, Orpheus!

Eurydike und Hades verschwinden Hand in Hand in die Unterwelt. Orpheus bleibt alleine zurück und schüttelt ungläubig den Kopf.

Orpheus: So. Also. Ich bin der Orpheus, und das WAR meine Ische Eurydike. So n voll beschissenes Weib. Echt mal, ey. Und meine Message an die Leute jetzt da draußen? Nie heiraten! Fuck it!

Orpheus geht von der Bühne.




Diese Webseite wurde aus 100% handelsüblichen, chlorfrei gebleichten Elektronen aus nachhaltiger und artgerechter Haltung erzeugt.
Hinzugefügt wurden außerdem Stylesheets und Hypertext aus ökonomisch wertvollen Anbaugebieten.
Bei dem Aufbau der Webseite sind weder Tiere noch Menschen zu Testzwecken verwendet oder verletzt worden.
Diese Webseite unterstützt "Unglückliche Elektronen e.V.", Sammelstelle für unglückliche Elektronen aller Art aufgrund von Nutzungsmissbrauch.
Gratis bloggen bei
myblog.de