öhm ja Hintergrund
{Und überhaupt kommt es darauf nicht mehr an...}

So. Ich hasse Liebe. Das musste jetzt mal ganz kurz gesagt werden. Einfach so, you know? Und das liegt nicht daran, dass Liebe so scheiße ist. Ich meine, Liebe ist scheiße, scheiße kompliziert. Aber darum geht es mir eigentlich nicht. Ich bin ein ziemlich diplomatisches Mädchen. Und an sich mag ich auch die Liebe... ist ein ganz schönes Gefühl.
Mein Problem ist, dass ich es nicht mag, zu scheitern. Und wenn man sich verliebt, ist diese Möglichkeit des Scheiterns sofort allgegenwärtig und nicht mehr von der Hand zu weisen. Deshalb will ich mich verlieben in jemanden, bei dem Scheitern erst gar nicht eine Option ist. Witzig, nicht wahr? Und sehr einfach realisierbar... aber ich finde das einfach, nun ja, besser. Beruhigender.
Denn wenn ich von vorneherein weiß - oder nun ja, denke -, dass die Möglichkeit besteht, dass das alles extrem scheiße endet, dann will ich mich auch auf gar nix einlassen.
Nun ja, soweit, so unmöglich. Wie findet man denn nun heraus, ob da Scheitern all-inclusive ist oder nicht? Wenn man bereits verliebt ist, ist ja erwiesenermaßen nicht mehr so wirklich auf den messerscharfen Verstand Verlass... da erscheint einem alles als Friede, Freude, Eier und Kuchen.
Ziemlich kompliziert *grmpfgnürks* und derzeit rate ich mir, einfach drauf zu scheißen, ob das alles zum Scheitern verurteilt ist oder nicht, sondern einfach mal irgendwas auszuprobieren, weil auch Scheitern einem weiterhilft. Das klang jetzt wie aus dem Lehrbuch, oder? Nun ja... ich meine, ich bringe mich ja auch nicht um, nur weil ich weiß, dass ich eh sterbe und das Leben demnach sowieso zum Scheitern verurteilt ist.
Warum das nicht auch mal in andere Lebensbereiche reinstopfen? Kann ja nur gut tun... und dass ich nicht viel abkann, nun ja, das kann man mir auch nicht nachsagen.

30.1.10 12:10


{Monkery's the blues you hear...}

Aarghs! Da plant man einmal sein Leben durch und schon macht es einem einen Strich durch die Rechnung! Das eigene Leben. Meins kann sich auf etwas gefasst machen, wenn ich ihm morgen begegne *grml*

Nun ja. Heute bin ich in der Schule gewesen und yay, es kommt etwas in's Rollen, und da ich alt genug bin, muss auch niemand etwas erfahren. Läuft quasi alles undercover. Wobei ich ja eigentlich nicht alt genug, minderjährig und so, aber, öhm, wer mich einmal im Jahr besuchen kommt, kann mir gestohlen bleiben, so oder so...

Der Rest kommt auch ins Rollen, irgendwie. Ich finde es gerade beängstigend, dass die Tatsche, dass wir Werbung machen wollen, bedeutet, dass wir... nun ja, das Ganze auch durchziehen müssen. Macht das Ganze real.

Ich habe übrigens gerade festgestellt, dass ich bereits mit zarten 11 Jahren ein ziemlich krankes Mädchen war, so mit Gewaltspielen und so. Ich schiebe es auf meine allzu zahlreichen großen Brüder. Ich kenn einfach nix anderes.

27.1.10 22:44


{Oh, I'm gonna be wounded...}

Das Leben ist exorbitant... seltsam. Es schreibt die merkwürdigsten Geschichten. Die merkwürdigsten ... Gespräche. Mails.

3 Tage sind zu lange für mich. Ich meine, ich weiß schon lange, dass ich verrückt bin, aber so verrückt war ich noch nie. Ich werde mich dafür verfluchen, verfluche mich jetzt schon dafür. Aber nun ja. Es wird wohl so sein müssen. Kann man "bald" sagen, wenn man 6 Monate meint? Vielleicht habe ich einfach ein paar Umwege gebraucht... aarghs, ich denke zu viel. Viel zu viel. Und das viel zu spät. Ich habe eindeutig Schlafstörungen.

Grundsätzlich bleibt mir zu sagen, dass ich mir wenigstens sicher sein kann, dass die Geschichte nicht endet. Keine Geschichte endet je. Das ist ja das Witzige an der ganzen Sache, es ist niemals so, dass eine Geschichte zu Ende ist. Es gibt jeder ein Happy End noch ein Sad End. Alles geht weiter. 

24.1.10 23:30


{Liebe ist leise.}

Wie sagte Philipp noch einst? "Ich bin gestorben und das hier ist die absolute Wiedergeburt!"

Nun ja. Inwiefern ich wiedergeboren bin, muss ich erst noch analysieren. Gestorben bin allerdings auf jeden Fall. Tausend Tode! Und alle nicht qualvoll. Ich habe heute Dinge gesehen und gehört, es klingelt immer noch in den Ohren.

Und ich befürchte, ich bin echt gut darin, mir Sachen zu interpretieren... aaarghs, ich verhalte mich wie ein vorpubertärer Teenager! 

24.1.10 00:14


{Got to get you into my... life}

Ohrwurm, oh mein Gott, KFZ-Mechaniker, KFZ-Mechaniker, KFZ-Mechaniker, 660, 665, 666, 667.

Kann es einem zur gleichen Zeit unglaublich beschissen und unglaublich gut gehen? Kann man etwas verlieren und was anderes gewinnen? Gleichzeitig? Und muss man sich dann fragen, ob das Ganze jetzt sinnlos war, gleichwertig oder sogar besser?
Ich befürchte, das ist alles ganz, ganz arg sinnlos, darüber nachzudenken. Oben ist der Himmel, unten ist die Hölle, und dazwischen sind wir. Ich bin nicht religiös, nein. Es ist einfach nur unglaublich, dass es Leute gibt, die es tatsächlich schaffen, einen Satz hervorzubringen, der mir irgendwie hilft... oder so... also nicht "helfen" in dem Sinne. Aber helfen halt.

Und trotzdem geht's mir doof. Grml -.- Wieso bloß? Nun ja... diese neue Tastatur hilft übrigens ungemein. Ist auf Ungarisch eingestellt, und wenn man sich mal dran gewöhnt hat (bzw. eben noch nicht so richtig gewöhnt), wo was ist, geht es.

Positiv denken, huh? Total! Muss man diesen Post verstehen? Was? Nein!

20.1.10 20:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Diese Webseite wurde aus 100% handelsüblichen, chlorfrei gebleichten Elektronen aus nachhaltiger und artgerechter Haltung erzeugt.
Hinzugefügt wurden außerdem Stylesheets und Hypertext aus ökonomisch wertvollen Anbaugebieten.
Bei dem Aufbau der Webseite sind weder Tiere noch Menschen zu Testzwecken verwendet oder verletzt worden.
Diese Webseite unterstützt "Unglückliche Elektronen e.V.", Sammelstelle für unglückliche Elektronen aller Art aufgrund von Nutzungsmissbrauch.
Gratis bloggen bei
myblog.de